IGBCE Ortsgruppe Datteln

Gewerkschaft ehrt

Kurt Neckritz und Josef Pajonk gehören seit 75 Jahren zur IG BCE


Jubilarehrung bei der OG Datteln I der IGBCE. Es ehren: Bürgermeister Wolfgang Werner (10. v. Ii.), Jürgen Böhm (3. v.re.). Sören Tuleweit (2.v.re) und Gökan Tonguc (re.).

Besonders geehrt für 75 Jahre in der Gewerkschaft (vorn v. Ii.):Josef Pajonk und Kurt Neckritz. FOTO: ROTTMANN

DATTELN. (jr) Jugend ehrt Erfahrung. Gewerkschaftssekretär Sören Tuleweit (29) war beeindruckt - vor allem von den beiden Ältesten in der Runde der 21 Jubilare der Ortsgruppe Datteln I der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Für langjährige Treue zur Arbeitnehmerbewegung gab es jetzt Auszeichnungen.

Kurt Neckritz und Josef Pajonk sind vor 75 Jahren der Gewerkschaft beigetreten und standen daher bei der Feier im Restaurant „El Paso" im Mittelpunkt.Bürgermeister Wolfgang Werner, Sören Tuleweit, Dattelns DGB-Chef Gökan Tonguc und der Vorsitzende der IGBCE-Ortsgruppe I, Jürgen Böhm, hatten aber auch Ehrennadel und Präsent für 19 weitere Jubilare dabei: Alfons Hackenberg, Heinrich Hans und Werner Hoffmann (60 Jahre in der Gewerkschaft); Anneliese Druske und Gotthard Frenzel (50 Jahre); Werner Dietze, Heinz Schneider, Hermann Ortner und Reinhard Brandhorst (40 Jahre); Karsten Aust, Michael Koch, Thorsten Kregel, Bernd Jonas, Hüseyin Korkmaz, Torsten Schulz, Uwe Stern, Markus Massnick, Dietmar Gröning und Frank Petrat (25 Jahre).

Wolfgang Werner bedauerte erneut den Kohleausstieg und kündige ein neues, schlüssiges Konzept für den new Park an, das jetzt auf dem Tisch liege. Werner betonte den hohen Stellenwert der Gewerkschaften: „Unsere Gesellschaft braucht Solidarität."Seien Arbeitszeit und Löhne, Arbeitsbedingungen und Mitbestimmung einst vorrangige Ziele der Solidargemeinschaft der Arbeitnehmer gewesen, so müsse man sich heute ständig neuen Aufgaben stellen, sagte Festredner Sören Tuleweit: „Leiharbeit, Stress am Arbeitsplatz und Auslagerung ganzer Abteilungen", gelte es entgegen zu wirken. Gewerkschaften seien dabei Sprachrohr für den Einzelnen gegenüber Kommunen, Arbeitgebern und der Politik.Tuleweit freute sich über Erfolge der IGBCE bei der Werbung von Mitgliedern in der jungen Generation, die neu in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt drängt. Für die IGBCE sei auch der Klimaschutz wichtig: „Aber Industrie und Klimaschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden." Hier zitierte der junge Festredner wieder die Erfahrung des Alters in Gestalt des Sozialdemokraten Herbert Wehner (t): „Ein guter Charakter zeigt sich erst bei Gegenwind."